Bekannter Versender werden - ja oder nein?

Die am 29. April 2013 endgültig in Kraft getretene VO (EG) Nr. 300/2008 für Sicherheit in der zivilen Luftfahrt, bringt einige Veränderungen für Unternehmen, die Waren per Luftfracht versenden. Um Sendungen weiterhin sicher in die Lieferkette einbringen zu können, ist die behördliche Zulassung als bekannter Versender Voraussetzung. Ohne diese Zulassung werden die Frachten als unsicher gekennzeichnet. Eine Kontrolle durch einen reglementierten Beauftragten wird dann zur Pflicht. Durch diese zusätzlichen Kontrollen, ist mit längeren Standzeiten der Ware zu rechnen - ebenso mit höheren Kosten pro Sendung.

Wie werde ich bekannter Versender?

Für die Zulassung als bekannter Versender ist es nötig, ein unternehmensspezifisches bekannter Versender-Sicherheitsprogramm (bVSP) zu erstellen. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, die den Schutz von Luftfracht vor dem Zugriff unbefugter Personen sicherstellen. Ein Sicherheitsbeauftragter muss benannt und ausgebildet werden. Das Personal, welches Wissen und Zugang zur Luftfracht hat oder sich Wissen verschaffen könnte, benötigt eine Schulung. Zum Abschluss wird vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) noch ein behördliches Audit durchgeführt und im Erfolgsfall der Status bekannter Versender verliehen.

Ende 2015 gab es in Deutschland 2.332 zugelassene bekannte Versender. Geht man von den Zahlen der bekannten Versender vor der behördlichen Zulassung (Anerkennung durch die alte Sicherheitserklärung) aus, gibt es somit viele tausend Unternehmen die zwar regelmäßig Luftfrachten haben, diese aber unsicher verschicken. Auch diese Unternehmen sollten sich regelmäßig mit der Frage „Doch noch bekannter Versender werden?“ beschäftigen und die ursprüngliche Entscheidung auf den Prüfstand stellen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen ändern sich laufend und es kann durchaus zu Konstellationen kommen, die doch für eine Zulassung zum bekannten Versender sprechen. Die AOB-Experten, mit Ihrem wissen aus mehreren hundert bekannte Versender-Beratungen stehen hier gern unterstützend zur Verfügung.

Wir unterstützen Sie gern bei:

  • Sicherheitsbeauftragte (Schulung nach Kapitel 11.2.5)
  • Mitarbeiter mit Zugang zu identifizierbarer Luftfracht (Schulung nach Kapitel 11.2.7)
  • Mitarbeiter, die Sicherheitskontrollen durchführen (Schulung nach Kapitel 11.2.3.9)

Alle für die Zulassung zum bekannten Versender notwendigen Schulungen, finden Sie als Präsenz oder Web based-Training bei unserem Schulungspartner EUWISA GmbH.

Besonders bei den Fragen, wer Sicherheitskontrollen durchführt oder wer sich Zugang zu Informationen über die Luftfracht verschaffen kann, kommt es in den Unternehmen immer wieder zu Schwierigkeiten. Die AOB Experten helfen Ihnen gern bei einer Lösungsfindung.

Um den Status bekannter Versender zu behalten, ist ein effektives Monitoring nötig. Sicherheitsrelevante Veränderungen im Unternehmen sind dem LBA rechtzeitig anzuzeigen. Es müssen jährlich interne Audits selbstständig durchgeführt werden. Die verantwortlichen Mitarbeiter müssen stets den aktuellen Informationsstand haben und über mögliche Änderungen informiert sein.

Die letzte große Revision 4.0 Anfang 2016 sowie die Revision 4.1 im Frühjahr 2016 des bekannte Versender Sicherheitsprogramms haben gezeigt, wie effektiv und ressourcensparend die softwarebasierte Lösung für bekannte Versender - der AOB bVSP-Monitor ist. Bekannte Versender, die diese Software zur Erstellung, Pflege und Monitoring des bekannter Versender Sicherheitsprogramms bereits einsetzen, haben diese Revisionen mit einem Automatisierungsgrad von ca. 80% umsetzen können. Die Zeitersparnis lag bei vielen bekannten Versender bei mehreren Tagen.

Mit dem AOB Info-Dienst haben die Kunden zudem die Garantie, stets zeitnah und umfassend über aktuelle Änderungen informiert zu werden. Viele bekannter Versender verpassen immer wieder wichtige Änderungen oder haben Schwierigkeiten, Änderungen nachzuvollziehen und umzusetzen. Mit dem AOB Info-Dienst und der Möglichkeit auf Fragen zeitnah eine Antwort zu erhalten, können diese Probleme und Aufwände zu den Akten gelegt werden. Auch die jährlichen Überwachungsaudits können von den AOB-Experten durchgeführt werden. Der Faktor „Betriebsblindheit“ wird somit eliminiert und der zeitliche Aufwand auf ein Minimum reduziert.

Analogien zum AEO F sind beim bekannten Versender nicht von der Hand zu weisen. Unternehmen, die bereits über ein AEO F Zertifikat verfügen, tun sich in der Regel etwas einfacher mit der Umsetzung des Status bekannter Versender. Mit der VO (EU) Nr. 687/2014 und der VO (EU) Nr. 889/22014 ergeben sich auch erste behördliche Bestrebungen, die beiden Status AEO und bekannter Versender enger miteinander zu verknüpfen. Die Zulassungsaudits der jeweiligen Behörde können im Rahmen des Zulassungsverfahrens der anderen Behörde z.B. jetzt anerkannt werden. Im Idealfall ist somit nur noch ein Vor Ort-Audit notwendig.

Die passenden Schulungen von EUWISA

Unser Schwesterunternehmen EUWISA GmbH bietet die relevanten Schulungen für bekannte Versender, ob als Präsenzschulung oder Web Based Training.

Informieren Sie sich hier über:

Schulung der Sicherheitsbeauftragten (nach Kapitel 11.2.5 der DVO (EU) 2015/1998) - sog. 34-Stunden-Schulung als Präsenzschulung oder als Online-Schulung auf www.aw-training-online.de/

Schulung des Personals für Sicherheitskontrollen (nach Kapitel 11.2.3.9 der DVO (EU) 2015/1998)

Allgemeine Schulung des Sicherheitsbewusstseins (nach Kapitel 11.2.7 der DVO (EU) 2015/1998)

Die Software für das bV-Sicherheitsprogramm

Der AOB bVSP-Monitor ist das neue softwarebasierte Expertensystem von AOB für die optimale Erstellung und Pflege des bekannter Versender-Sicherheitsprogramms (bVSP). Von der Erfassung bis hin zum kontinuierlichen Monitoring leitet der bVSP-Monitor Sie sicher und zuverlässig durch alle auszuführenden Schritte. Ihr bVSP kann somit professionell erstellt und verwaltet werden – insbesondere dann, wenn Ihr Unternehmen an mehr als einem Standort luftfrachtrelevante Tätigkeiten ausübt.

Ausführliche Informationen zum AOB bVSP-Monitor finden Sie hier

Für weitere Fragen rund um das Thema bekannter Versender stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Nutzen Sie dazu einfach das Rückrufformular am Ende der Seite.