Was gehört alles zur Sicherheit in der Lieferkette? AOB berät!

Die Sicherheit in der Lieferkette wird zukünftig, neben Angelegenheiten wie Umwelt- und Energiemanagement, eines der wichtigsten Themen in der Logistik sein. Die verschiedenen globalen und regionalen Sicherheitsinitiativen z. B. seitens der Zollbehörden (AEO oder C-TPAT), in der Luftfracht (der bekannte Versender, reglementierter Beauftragter), allgemein in der Logistik (TAPA) oder in der maritimen Welt (ISPS, CSI) belegen diesen eindeutigen Trend. Dies hat Auswirkungen auf die operativen Abläufe im Unternehmen und verstärkt den Fokus auf den gesamten Themenkomplex Unternehmenssicherheit.

Das bieten wir Ihnen:

AOB-Experten sind seit vielen Jahren in dem Themengebiet Sicherheit in der Lieferkette/Logistik zu Hause. Unser Ziel ist es, Sicherheitskonzepte zu erstellen, die genau auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sind und die internen Prozesse möglichst wenig stören. Von der einfachen Bestandsaufnahme bis zum Erstellen und Umsetzen kompletter Sicherheitskonzepte/-pläne bieten wir Ihnen die volle Unterstützung. Hinzu kommt unser Partner EUWISA GmbH für die Schulung und Weiterbildung z. B. mit Ihren vom Luftfahrt-Bundesamt zugelassenen Trainern.

Unsere Leistungen

  • Bestandsaufnahmen
  • Handlungsempfehlungen
  • Erstellen von Sicherheitskonzepten
  • Begleitung bei Zertifizierungen/Zulassungen
  • Begleitung bei der Ausschreibung von Sicherheitsdienstleistungen
  • Auditieren privater Sicherheitsdienstleister
  • Überwachungsaudits
  • Monitoring
  • Interimsmanagement
  • Allgemeine Sicherheitskonzepte
  • Penetrationstests

Ist Ihr Unternehmen sicher?

Sicherheit ist nicht nur im Hinblick auf das Thema „Schutz vor Terrorismus" ein aktuell wichtiges Thema. Auch immer wichtiger werdende Themen wie Unfallverhütung und Industrie- und Wirtschaftsspionage führen dazu, dass Unternehmen sich mehr und mehr über das Thema Sicherheit auf dem Unternehmensgelände Gedanken machen sollten. 

  • Stichwort Industriespionage: „... 20 Prozent aller Unternehmer haben schon einmal Spionageangriffe der Konkurrenz erlebt, weitere 33 Prozent erleben einen Informationsabfluss aus dem Unternehmen, ohne die Spionage belegen zu können. Eines ist sicher: Der Schaden durch Spionage steigt. 2012 rechnet die deutsche Wirtschaft mit Kosten von 4,2 Milliarden Euro. ..." (Quelle SZ, 23.04.2012)

Entsprechende Sicherheitskonzepte (Gebäude, Gelände, Zugänge, Besucher) können hier effektiv entgegenwirken und die Bedrohungsszenarien minimieren.

AOB berät in puncto Unternehmenssicherheit

Unser Expertenteam steht Ihnen bei der Planung und der Umsetzung von effektiven Sicherheitskonzepten zur Seite. Das Team der AOB verfügt über langjährige Erfahrung im Umfeld Unternehmenssicherheit und gemeinsam mit unseren Partnern (Architekten, Hardwarelieferanten etc.) sorgen wir dafür, dass Ihr Gelände sicherer wird. So können Sie neben den geforderten Standards vom Zoll oder LBA die eigenen Anforderungen an die Sicherheit effektiv und optimal umsetzen. 

Luftfrachtsicherheit – eine Herausforderung für Unternehmen

Es wird eine Vielzahl Status und Bezeichnungen in der Luftsicherheit kommuniziert und nach wie vor sind Unternehmen verunsichert. Bekannter Versender, reglementierter Beauftragter, geschäftlicher Versender, ACC3 - RA3 - KC3 – und und und ...! Alle dienen dem gleichen Ziel: mehr Sicherheit in der Lieferkette – insbesondere in der Luftfracht. Sie alle haben unterschiedliche Zulassungsvoraussetzungen, wie z. B. die Sicherheitsprogramme.

Wir beraten in puncto Luftfrachtsicherheit

Von einem Workshop zur Bestandsaufnahme und Bestimmung der Ist-Situation in Ihrem Unternehmen vor Ort über die komplette Begleitung bis hin zu staatlich geförderten Pauschalpaketen bieten wir Ihnen mit Sicherheit das passende Beratungspaket für die Unterstützung auf dem Weg zum bekannten Versender/reglementierten Beauftragten oder international zum ACC3 - RA3 - KC3.

Nutzen Sie gern unseren Rückrufservice für eine erste Kontaktaufnahme mit einem persönlichen Gespräch.

Sicherheit im Bereich Zoll/Außenhandel

Die Einführung des AEO, vor allem des AEO S, belegt die Wichtigkeit des Themas Sicherheit auch im Außenhandel. Ohne entsprechende Sicherheitsstandards wird das globale Handeln immer schwieriger und der Druck auf die Unternehmen wird nicht mehr nur noch durch die Zollbehörden aufgebaut. Immer mehr Unternehmen mit AEO-Status verlangen von ihren Geschäftspartnern die Unterzeichnung von sogenannten Sicherheitserklärungen. Seit in Kraft treten des Unionszollkodex wird für einige zollrechtliche Verfahren und Vereinfachungen eine AEO-Bewilligung vorausgesetzt. Zusätzlich sorgt die gegenseitige Anerkennung des AEO mit dem US-amerikanischen Pendant C-TPAT dafür, dass das Thema Sicherheit im Außenhandel immer mehr Fahrt aufnimmt. Auch die schrittweise Annäherung zwischen dem AEO und dem bekannter Versender unterstreicht diesen Trend. 

Reagieren Sie daher frühzeitig und beschäftigen Sie sich mit der Frage: AEO werden und weiter vereinfacht global handeln? Gerne unterstützt AOB Sie bei der Entscheidungsfindung.

AOB berät Sie in puncto Sicherheit im Außenhandel

Wir bieten Ihnen das passende Beratungspaket zur Unterstützung auf Ihrem Weg zum AEO S oder C-TPAT, z. B. durch einen Workshop zur Bestandsaufnahme und Bestimmung der Ist-Situation bei Ihnen vor Ort. Auch eine komplette Begleitung bis hin zu staatlich geförderten Pauschalpaketen ist möglich. Sprechen Sie uns an!

TAPA – die internationale Vereinigung für mehr Sicherheit in der Lieferkette

Transportieren oder exportieren Sie hochwertige und sensible Waren? Haben Sie immer wieder Verluste auf dem Transportweg abzuschreiben? Hohe Versicherungsprämien oder fehlende Deckung als Folge? Haben Sie sich schon mit TAPA beschäftigt?

Die Vereinigung TAPA (Transported Asset Protection Association) ist ein einzigartiger Zusammenschluss von internationalen Herstellern, Logistikdienstleistern, Frachtunternehmen, Strafverfolgungsbehörden und anderen Beteiligten mit einem gemeinsamen Ziel: die Verluste in der internationalen Lieferkette zu reduzieren.

Das stetig wachsende globale TAPA-Netzwerk mit mehr als 600 Mitgliedern vereint sowohl viele der weltweit führenden Markenerzeuger als auch deren Logistik- und Transportunternehmen mit einem gemeinsamen Jahresumsatz von mehr als 900 Milliarden US-Dollar.

Was bietet TAPA für wen? Die verschiedenen Standards der TAPA sind von Sicherheits- und Logistikexperten weltweit entwickelt worden, um Unternehmen zu helfen, ihre Waren weltweit während des Transports und der Lagerung zu sichern und Verluste zu vermeiden. Diese Standards bieten eine einheitliche Sicherheitsplattform in Form von Zertifizierungen, die durch Checklisten abgefragt werden und zu erfüllen sind. Zertifiziert wird je nach angestrebtem Level von einer TAPA-anerkannten Zertifizierungsgesellschaft.

FSR
Freight Security Requirements

  • Standortschutz
  • Vorgaben zur Geländesicherheit sowie äußeren und inneren Gebäudesicherheit
  • Ausrüstungs- und Prozesssicherheit bei der Lagerung und dem Transport von sensitiven Gütern
  • 3 Level: A, B, C
  • Zielgruppe: Logistikdienstleister, Kontraktlogistiker

TACSS
TAPA Air Cargo Security Standards

  • Spezielle Anforderungen an Unternehmen im Luftfrachtsicherheitsbereich
  • TAPA FSR u. TSR sind Bestandteile der Standards
  • Stand des Unternehmens durch Selbstbewertungsschema ermittelt (Self Assessment Form)
  • 2 Level: 1, 2
  • Zielgruppe: speziell „Ground Handler“, d. h. Firmensitz unmittelbar am Flughafen und direkte Warenabfertigung

TSR
Truck Security Requirements

  • Vorgaben zur äußeren und inneren LKW-Sicherheit
  • Ausrüstung im LKW und im Anhänger, Prozesssicherheit im Unternehmen selbst
  • 3 Kategorien (je nach Unternehmensgröße):
    A, B, C
  • 3 Level (je nach Zertifizierungsstandard):
    1, 2, 3
  • Zielgruppe: reine Transportunternehmen 
    (i. d. R. ohne Lagerhaltung)

Sicherheit in der Lieferkette –ein Schritt weiter mit der ISO 28000

Das Managementsystem der ISO 28000 wurde 2007 als Sicherheitsstandard für Unternehmen entwickelt. Es bietet Unternehmen die Möglichkeit, systematisch mittels Risikoanalysen die etwaigen Schwachstellen aufzuspüren und Gegenmaßnahmen in die Wege zu leiten. Als Kern kann z. B. sehr gut die ISO 9001 (QM-Management) dienen. Die Familie der ISO-28er Reihe umfasst: 

  • ISO 28000:2007 – Anforderungen an ein Security Management System
  • ISO 28001:2007 – Verfahren für den Schutz der Transportkette (best practice)

Die EU und andere Staaten haben sich bei der Entwicklung ihrer eigenen Sicherheitsstandards (z. B. der AEO oder der bekannte Versender) in Teilen an das Managementsystem und vor allem an die best practices der ISO 28001 angelehnt.

Mit Sicherheit kann die ISO 28000 als das Managementsystem der Zukunft bezeichnet werden. Der Standard bietet – ausgehend von den Qualitätsmanagementanforderungen bis hin zu den behördlichen Standards – die Möglichkeit, alles in ein System zu integrieren. Damit wird der Aufwand zur Umsetzung im Unternehmen deutlich minimiert. Sehen Sie hierzu auch unseren Bereich Managementsysteme.


Unser Angebot zur Einführung der ISO 28000

Wir unterstützen Sie dabei, die Anforderungen der ISO 28000/28001 einfach und effizient umzusetzen und sich somit sicher für die Zukunft aufzustellen. Im Rahmen von Risikoanalysen ermittelt unser Team aus Experten den konkreten Handlungsbedarf in Ihrem Unternehmen, erstellt Ihnen eine konkrete Handlungsempfehlung und begleitet Sie bei der Umsetzung. 

Warum Sicherheit in der Lieferkette?

Beratung und Schulung – alles aus einer Hand

Gemeinsam mit unserem Schwesterunternehmen EUWISA GmbH bieten wir – neben der Beratung – auch alle notwendigen Schulungen z. B. für die Luftfrachtsicherheit. 

AOB & EUWISA – die ideale Kombination für mehr 
Sicherheit in der Lieferkette

Schulungsangebot der EUWISA GmbH

  • Ausbildung Luftsicherheitsbeauftragter
  • Schulung für das Personal nach Kap. 11.2.3.9 u. 11.2.3.10 sowie 11.2.7 der VO (EU) 185/2010
  • Auditorenschulungen (z. B. ISO 9001 oder ISO 28000)

zur EUWISA Webseite